Bauchdeckenstraffung

Bauchdeckenstraffung, Bauchstraffung (Abdominoplastik)

Nach einer starken Gewichtsabnahme, Schwangerschaften oder dem normalen Alterungsprozess kann ein starker Hautüberschuss entstehen, den man durch eine Straffungsoperation (Bauchstraffung bzw. auch Bauchdeckenstraffung genannt) entfernen kann.

Oft stellt dies für die Patienten eine starke seelische Belastung dar. Frauen schämen sich, sich im Bikini zu zeigen oder meiden Sportstudios. Männer zeigen sich in Schwimmbädern oder am Strand nur noch im T-Shirt. Es können sich Ekzeme, Hautirritationen oder wunde Stellen unter den Hautfalten bilden.

Bei einer Bauchstraffung oder sogenannten Abdominoplastik wird die Haut zwischen Schamhaargrenze und Bauchnabel entfernt. Der verbleibende Hautanteil wird somit gestrafft. Der Bauchnabel wird in dieser Operation ausgeschnitten und neu positioniert. Zusätzlich kann die Bauchmuskulatur gestrafft werden, wenn ein Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskulatur vorliegt (eine sogenannte Rectusdiastase).  Es resultiert somit auch eine Neuformung und Verschmälerung der Taille.

Die Operation der Bauchstraffung wird in Vollnarkose durchgeführt, dauert je nach Ausmaß ca. 3–4 Stunden und ist mit einem stationären Aufenthalt von 3-4  Nächten verbunden. Sie bekommen während der Operation Drainagen (kleine Wundschläuche) in das Wundbett eingelegt, damit die Wundflüssigkeit darüber abfließen kann. Diese werden je nach Fördermenge im stationären Verlauf entfernt.

Ziel der Operation bei einer Bauchdeckenstraffung ist es ein harmonisches und natürliches Ergebnis der neuen Bauchdecke zu schaffen. Die daraus resultierende Narbe liegt an der Grenze zum Schamhaarbereich und verläuft bogenförmig bis an die Hüftknochen heran.

Bei jeglichen Straffungsoperationen arbeiten wir mit resorbierbarem Nahtmaterialien, sodass keine Fäden entfernt werden müssen. Zusätzlich kann in Einzelfällen eine sogenannte Mini-Abdominoplastik (auch Mini-Bauchdeckenstraffung genannt) durchgeführt werden, wenn kein allzu gravierender Hautüberschuss vorliegt. In dieser Operation wird auf die Ausschneidung des Bauchnabels und Neupositionierung verzichtet. Der Eingriff wird ebenfalls in Narkose durchgeführt. Die Dauer beträgt ca 1,5 Stunden und ist mit einem stationären Aufenthalt von zwei Nächten verbunden.

Als Raucher sollten sie Ihren Nikotinkonsum nach der Bauchdeckenstraffung stark einschränken, da dies sonst eine erhöhtes Risiko von Wundheilungsstörungen zeigt.

Nach der Bauchdeckenstraffungs-OP

Zusätzlich müssen Sie für 6 Wochen nach der Bauchstraffungs-Operation einen von uns angepassten formstabilisierenden Bauchgurt Tag und Nacht tragen.

Ein endgültiges Ergebnis ist in den meisten Fällen nach 3 – 6 Monaten sichtbar.

Sie sollten 10 Tage vor und 10 Tage nach der Operation auf die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten wie z.B. Acetylsalicylsäure verzichten. Vermeiden Sie starkes Heben oder das Tragen von schweren Gegenständen innerhalb der ersten drei Monate nach der Operation.

Gerne berate ich Sie in einem ausführlichen Gespräch, in dem ich auf Ihre individuellen Wünsche und Erwartungen eingehe und ein Behandlungskonzept erarbeite.

Haben Sie Fragen zur Bauchdeckenstraffung, Mini-Bauchdeckenstraffung?

Dann rufen Sie uns jetzt an oder nutzen Sie das Schnellformular rechts.

Ihr Team der Fachklinik für Ästhetische und Plastische Chirurgie Dr. med. Sandra Stocks in Essen, NRW.